© 2019  Markus E. Bader

  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon
  • Grey Vimeo Icon
  • Grey YouTube Icon
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • Vimeo - Weiß, Kreis,
 

TEASER

 

DIE FILMEMACHER

 

SYNOPSIS

Der Dokumentarfilm IWACU MU MURYANGO (Arbeitstitel) zeigt den Alltag von tapferen Kindern und Jugendlichen: Carmella, Eric, Jennifer und Liliane, die in ihre biologischen oder Großfamilien oder Pflegefamilien integriert wurden. Sie gehören zu den 76 Kindern und Heranwachsenden, die im Friedensdorfzentrum, einem früheren Waisenhaus der Nichtregierungsorganisation SINAPISI RWANDA in Kigali, der Hauptstadt Ruandas, aufwuchsen. IWACU MU MURYANGO gewährt Einblicke, wie diese Kinder und jungen Erwachsenen über ihr Leben dachten, bevor sie in das Friedensdorfzentrum einzogen, während sie dort lebten und nachdem sie in Familien aufgenommen wurden. Liliane, eine der jungen Frauen, muss entscheiden, ob sie in der Familie ihres Vaters sicher ist und muss einen schwierigen Entschluss fassen.

Die Interviewten erklären im Detail, wie sich ihr Leben verändert hat. Das Team begleitet sie in ihrem Alltagsleben, mit ihren Familien und in der Schule, um echte Einsichten zu gewinnen, was es bedeuten kann, von verschiedenen Eltern und Vormündern aufgezogen zu werden, und große Veränderungen in ihrem Leben während der schwierigen Phase der Pubertät zu erleben. Welche Wünsche und Pläne haben sie für ihre Zukunft? Vielleicht bedeutet die Veränderung auch eine Chance, alte Verhaltensmuster, die ihr Leben erschwert hatten, hinter sich zu lassen.

 

Die Doku gibt auch den neuen BetreuerInnen eine Stimme. Diese erzählen, wie die Pfleglinge bei ihnen aufgenommen wurden, die Herausforderungen und Chancen, welche die Familien erlebten und weiterhin erleben, und wie die Beziehung jetzt, vier Jahre nach der Schließung des Friedensdorfzentrums, besteht. Gemeinsam mit der National Commission of Children (NCC) und dem Ministerium für Gender- und Familienförderung (MIGEPROF) begann die NGO SINAPISI RWANDA eine Folgeaktion für diese Familien, um das Programm Tubarere Mu Muryango („Wir wollen Kinder in Familien aufwachsen lassen“) zu unterstützen, zu stärken und weiterzuentwickeln. Auf der Grundlage von Wortmeldungen der MitarbeiterInnen dieser Agenturen und Organisationen geht die Doku weiters der Bedeutung und dem genauen Kontext dieses ehrgeizigen Programmes und den Synergien zwischen ihnen und anderen Beteiligten nach.

Kemayire Gahunga Pierre

KOPRODUZENT

Ndimbira Shenge Claudine

REGISSEURIN

Markus E. Bader

PRODUZENT

 
KONTAKT